Klaus-Peter Wolf

geboren 1954 in Gelsenkirchen, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden. Aufgewachsen im Ruhrgebiet ist er nach Stationen im Westerwald und in Köln schließlich an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über 10 Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«. Der Autor ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.
Seine Ostfriesenkrimis stehen regelmäßig auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, einige Titel der Serie sind prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.

„Ostfriesenhölle“ ist bereits der 14. Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen. Diesmal geht es um einen verschwundenen YouTube-Star. Ist er entführt worden, oder hat er zwei Menschen auf dem Gewissen? Eine groß angelegte Suche startet, die Insel wird bis in die letzten Winkel durchsucht. Dann findet man eine Leiche – eine Frau. Und jetzt steht Ann Kathrin Klaasen vor der Frage: Sucht die Polizei eigentlich einen jugendlichen Täter oder einen verzweifelten jungen Mann?

Musikalische Begleitung: Bettina Göschl

Freitag, 27.03.2020, 19.30 Uhr, 10 Euro 

Aula Adolfinum, Wilhelm-Schroeder-Straße 4, 47441 Moers